Posts mit dem Label Architektur werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Architektur werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Animated Tower: Mensch-Architektur-Perfomance im Plattenbau

YouTube: Animated Tower (via Antisoup & Ronny)

Guillaume Reymond alias NOTsoNOISY, dessen Mensch als Pixel Projekt Game Over vor ein paar Jahren (nicht nur) durch die Blogs ging, hat zusammen mit Trivial Mass Production und jede Menge Helfern eine ziemlich geniale Mensch-Architektur-Perfomance choreographiert:
"These are 110 students, staff and friends of the HESAV(High School of Health Vaud) who have participated in this new performance from the Swiss artist NOTsoNOISY Guillaume Reymond and Trivial Mass Production: a titanic work but ultra fun resulting in an incredible video in which we discover a tower whose the facade is animated by many patterns such as a VJ lo-fi 8bits screening. But in this case there is no projector and this is just manually moving the windows and shutters on 11 floors and 10 rows that magic operates simulating the pixels of a giant rudimentary screen (10x11 pixels )."

Möbel fürs Satteldach von Ainė Bunikytė

Eine Sitzgruppe fürs Dach von der litauischen Designerin Ainė Bunikytė, die damit ihr Diplom an der Kunstakademie Vilnius gemacht. Fotos gibts hier.
This para-functional invitation – is a result of three years of research based on function paradoxes within design objects and designed spaces. One of the most important element in the project is human’s inherent wish to find one’s own space, to have a secret, to differ, to find such place from which one could watch others but could stay unseen at the same time. The other aspect is a will to be higher, to be raised over the ground – this is the instinct of safety. The idea was inspired from the author’s enjoyment to spend time on roofs and from admiration of old roofs since childhood ...

Elbphilharmonie - Seid verschlungen, Müllionen!

Die Elbphilharmonie in der Hamburger Hafencity, auch als "Schandmal für die Reichen" bekannt, sollte 2010 fertig sein. Mittlerweile streiten sich Hochtief und die Stadt vor Gericht, die Baukosten explodieren (in ersten Planungen 77 Millionen aus denen wohl 476 Millionen Euro werden) und für wichtigere Baustellen, bei denen es nicht um Steine sondern Menschen geht, fehlt hinten und vorne das Geld. Hamburg meine Perle.

(Foto: urbanshit)

Bonsai Baumhaus Skulpturen

Der Japaner Takanori Aiba hat aus Stein, Ton, Kunstharz und Draht zwei ziemlich tolle Bonsai Baumhäuser zusammengetackert. Ruhig auch einen Blick auf die übrigen Arbeiten in seinem Portfolio werfen.
Cultivating a modern Bonsai style by adding a theme of relationship between human and nature to a Japanese classical Bonsai style. Originally, Japanese Classical Bonsai Style portraits the beauty of nature in miniature. Bonsai-B is an experimental approach to turn out a modern Bonsai style that portraits the beauty of spiritual accordance between human and nature in miniature.
(via Junkculture)

Architektur Illustrationen von Victor Enrich

Illustrator Victor Enrich fotografiert Gebäude und manipuliert die Bilder zu surrealen Kunstwerken.

(via this isn't happiness)

Sci-Fi-artige Mahnmale in Ex-Jugoslawien

Crack Two hat ein prima Posting mit Fotos von Sci-Fi-artigen Mahnmalen, die unter Tito in den 60ern und 70ern im ehemaligen Jugoslawien erbaut worden sind. Das da oben erinnert vermutlich nicht nur mich an einen bruchgelandeten TIE Fighter. Die Aufnahmen stammen aus einem Bildband des belgischen Fotografen Jan Kempenaers:
"These structures were commissioned by former Yugoslavian president Josip Broz Tito in the 1960s and 70s to commemorate sites where WWII battles took place (like Tjentište, Kozara and Kadinjača), or where concentration camps stood (like Jasenovac and Niš). They were designed by different sculptors (Dušan Džamonja, Vojin Bakić, Miodrag Živković, Jordan and Iskra Grabul, to name a few) and architects (Bogdan Bogdanović, Gradimir Medaković...), conveying powerful visual impact to show the confidence and strength of the Socialist Republic. In the 1980s, these monuments attracted millions of visitors per year, especially young pioneers for their "patriotic education." After the Republic dissolved in early 1990s, they were completely abandoned, and their symbolic meanings were forever lost ..."

Sowjetische Bushaltestellen

Der Fotograf Christoper Herwig hat in seinem Portfolio (leider Flash, deshalb kein Direktlink ...) ein prima Set mit teilweise etwas abgedrehten sowjetischen Bushaltestellen.
"For the most part Soviet architecture and design is remembered for its heavy block buildings and functionally Spartan designs ... A notable exception to this is in the transportation sector ... While many of us are aware of elaborate splendor of the Moscow underground, it is easy to overlook the phenomenon of the common roadside bus stop as an example of soviet art and design letting loose und becoming a little weird and crazy ..."
(via Junkculture)

Fachblog für Gerüstebauwahnsinn

Früher fand ich nichts langweiliger, als wegen/mit meinem kleinen Bruder Baustellen zu schauen. Wären die doch nur ein wenig mehr wie bei Scaffoldage, dem Fachblog für "Skeletal Archiporn", gewesen.

(via Doobybrain)

Bridges – Google Earth Postkarten von Clement Valla

Clement Valla hat eine Postkarten-Serie mit perspektivisch vermurksten Brücken bei Google Earth gemacht, die wie Urlaubsgrüße aus Flatland wirken. Triangulation hat ein kurzes Statement von ihm:
"The images are screenshots from Google Earth with basic color adjustments and cropping. I am collecting these new typologies as a means of conservation – as Google Earth improves its 3D models, its terrain, and its satellite imagery, these strange, surrealist depictions of our built environment and its relation to the natural landscape will disappear in favor of better illusionistic imagery. However, I think these strange mappings of the 2-dimensional and the 3-dimensional provide us with fabulous forms that are purely the result of algorithmic processes and not of human aesthetic decision making. They are artifacts worth preserving."
(via Ignant)

Iconic Photos: Case Study House No. 22 (Stahl House)

Iconic Photos ist ein Blog, auf das ich schon länger mal hinweisen wollte. Dort werden nicht nur einfach besondere Fotos gepostet, sondern auch Hintergründe zu den Bildern geliefert. Zum Beispiel das Foto von House No. 22, das bestimmt einige aus Film und Fernsehen kennen:
"Between the mid-1940s and the mid-1960s, major architects of the day were invited to design affordable and efficient model homes, and some thirty of them were built, mostly in Southern California. The sponsor of this ambitious project was the Californian magazine Arts & Architecture, which engaged an architectural photographer named Julius Shulman to dutifully record them ... Fittingly for Shulman, one of the first architectural photographers to include the inhabitants of homes in the pictures, his most famous image was the 1960 view of Pierre Koenig’s Case Study House No. 22 (also the Stahl House), which showed two well-dressed women conversing casually inside ... In the photo, the cantilevered living room appears to float diaphanously above Los Angeles ... Yet this view was created as meticulously as the house itself. Wide-angle photography belied the actual smallness of the house; furniture and furnishings were staged, and as were the women. Although they were not models (but rather girlfriends of architectural students), they were asked to sit still in the dark as Shulman exposed the film seven minutes to capture lights from LA streets. Then, lights inside were quickly switched on to capture two posing women ..."

Algorithmus-Säulen aus Pappe

Hat mich mein Blog mal so reich gemacht hat, dass ich mir eine Villa kaufen kann, lasse ich mir in die Eingangshalle von Michael Hansmeyer ein paar seiner Säulen aus 2700 Schichten Pappe bauen, deren Form er mit einen saukomplizierten Algorithmus berechnet. Die dorischen Polygonen-Monster sind so vertrackt, dass sämtliche 3D-Druckereien passen müssen und er die Dinger per Hand fertigt:
"Michael Hansmeyer uses algorithms invented by Pixar and painstaking handicraft to generate columns with dizzying detail. When people mistake photographs of your physical prototypes for computer renderings, you know you've achieved something amazing. That's exactly what happened when Michael Hansmeyer showed off his "computational architecture" column, created by iterating a subdivision algorithm over and over again and then fabricating it out of cardboard. Hansmeyer's column stands nine feet tall, weighs about 2000 pounds, and is made out of 2700 1mm-thin slices of cardboard stacked on top of wooden cores. It contains somewhere between 8 and 16 million polygonal faces..." The World's Most Complex Architecture: Cardboard Columns With 16 Million Facets
(via Nerdcore)

Augmented Reality: Interactive Architectural Mapping

Vimeo: PERSPECTIVE LYRIQUE (via beyond the beyond)

Alternativ könnte man sich auch eine handvoll Augmented Pilze einwerfen und das Nachbarhaus anstarren. Aus der Videobeschreibung:
A mapping by 1024 Architecture, projected on the facade of former Lyrical theater the "Celestins". The building deformations and figures were controlled by the audience, using a microphone and an audio analysis algorythm.

The Ruins of Detroit

Die französischen Fotografen Yves Marchand und Romain Meffre haben in Detroit, Zentrum der niedergehenden US-Automobilindustrie, großartige Fotos von verlassenen Gebäuden und Ruinen geschossen.
"... Detroit, industrial capital of the XXth Century, played a fundamental role shaping the modern world ... Nowadays, unlike anywhere else, the city’s ruins are not isolated details in the urban environment. They have become a natural component of the landscape. Detroit presents all archetypal buildings of an American city in a state of mummification. Its splendid decaying monuments are, no less than the Pyramids of Egypt, the Coliseum of Rome, or the Acropolis in Athens, remnants of the passing of a great Empire ..." The Ruins of Detroit
(via MeFi)

Doku über die Kowloon Walled City

Auf YouTube gibt es eine interessante Doku von 1989 über die Kowloon Walled City, einem legendären, wild bebauten Stadteil von Hongkong, der vor seinem Abriss 1993 die höchste Bevölkerungsdichte der Welt hatte und lange Zeit als Art rechtsfreier Raum unter Kontrolle des organisierten Verbrechens galt. Doku gibts nach dem Klick, mehr Fotos bei Doobybrain.

Plastic City von Bang-Yao Liu

Der Taiwanese Bang-Yao Liu hat Shanghai mit quitschbuntem, billigem Plastikkram nachgebaut, den er dort auf Strassenmärkten gekauft hat. Das Ganze nennt sich – wer hätte das gedacht – Plastic City und ist ausführlich mit Fotos auf der Seite des Künstlers dokumentiert. Wem Flash zu nervig ist, kann bei Designboom vorbeischauen.  Ein Making-of Video gibts nach dem Klick.

Monty Pythons Crimson Permanent Assurance in Lego

And now for something completely different: Flickr-User gotoAndLego hat Fotos einer Lego-Version der Crimson Permanent Assurance, bekannt aus "Der Sinn des Lebens" von Monty Python. Aus der Wikipedia:
"Die Permanent Assurance ist ein kleines, altmodisches Finanzunternehmen, das seinen Sitz in einem älteren Gebäude in der Londoner City hat. Die Büros sind altmodisch eingerichtet, die Mitarbeitet sind allesamt ältere Männer. Das neue Management der Firma ... übt auf die Mitarbeiter starken Leistungsdruck aus ... Als einer ihrer Kollegen wegen mangelnder Leistung fristlos entlassen werden soll, meutert die Belegschaft gegen ihr Management. Die alternden Mitarbeiter der Permanent Assurance verwandeln sich in Piraten auf dem Meer der Hochfinanz. Sie machen ihr Bürohaus seeklar und segeln aus der Stadt hinaus ins offene Meer, um die internationale Finanzwelt das Fürchten zu lehren ..."
(via Laughing Squid)

Dracula Schloss aus Lego im klassischen Horrorfilm-Look

Inspiriert von alten Horrorfilmen und deren Optik hat Mark Kelso alias Amhakia ein wunderbares Dracula-Schloss aus Lego gebaut. Ein paar Fotos davon gibts in seinem Flickr-Stream

(via The Brothers Brick)

Fotos von der National Library of Mexico

Hab mich eben durch ein Album mit ziemlich beeindruckenden Fotos von der National Library of Mexico geklickt. Könnte ich mir auch prima als Filmkulisse vorstellen.

(via Coudal)

Mappus bekommt Goldenen Schlagstock von NDR Extra 3

Könnte interessant werden:
"Schöne Überraschung für Ministerpräsident Mappus: Tobias Schlegl überreicht dem sichtlich erfreuten Knack-und-Back-Männchen von Stuttgart21 den Goldenen Schlagstock. Wie Mappus auf die Auszeichnung reagierte, sehen Sie am Sonntag um 22.30 Uhr im NDR."
Nebenbei bemerkt: Ich bin in Stuttgart aufgewachsen und habe dort bis 1996 gelebt. Protest gegen das Schwachsinns-Projekt gibt es schon seit den 90ern – nur dass das früher (fast) keine Sau interessiert hat. Und manchmal frage ich mich ein klitzekleines bisschen, wo (von den Schülern abgesehen) eigentlich die vielen Leute damals waren.

(via Nerdcore)

Nachtrag: Mappus Shmappus bekommt seinen Preis


Fotos vom Haus aus Woody Allens SciFi-Komödie Sleeper

Patrick Young hat Fotos vom retrofuturistischen Sleeper House gemacht, das in den 70ern als Filmkulisse für die leider etwas mittelprächtige Komödie "Der Schläfer" von und mit Woody Allen diente. Die Wikipedia über das Haus:
Das Sleeper House [wurde] durch den Architekten Charles Deaton im Jahr 1963 entworfen und 1965 fertiggestellt, jedoch anschließend nicht bewohnt wurde. Es wurde durch den Film Der Schläfer von Woody Allen und seine futuristisch anmutende Architektur bekannt. Nachdem das Haus als Filmkulisse gedient hatte, verfiel es, bis der US-amerikanische Millionär Michael Dunahay es für geschätzte 5 Millionen US-Dollar kaufte und renovieren ließ. Das Interieur wurde ebenfalls komplett erneuert, passt aber in den Stil des Hauses der sechziger Jahre. Das Haus besteht aus etwa einem Dutzend Zimmern, davon fünf Badezimmer, und hat eine Gesamtwohnfläche von 700 Quadratmetern ... Das Hauptcharakteristikum wird ... durch die Wände gebildet: mit einer Ausnahme sind diese gewölbt. Das Haus ist auch unter den Namen Spaceship House, Taco House, Eyelid House und Sculptured House bekannt. Es liegt im US-Bundesstaat Colorado, etwa 40 km von Denver entfernt, auf 2600m Höhe an einem Hang der Gennessee Mountains. Das Gebäude ist als Deaton Sculptured House im National Register of Historic Places eingetragen.
(via Boing Boing)